Logo Kulturbüro Friedrichshafen

Newsletter für ###USER_email###

Newsletter Filmtage 2017

Liebes Publikum,

JETZT ODER NIE heisst es vom 20. - 23. Januar 2017, wenn zum neunten Mal die Filmtage Friedrichshafen zu herausragenden Kurz- und Dokumentarfilmen in den Kiesel einladen.

Gezeigt werden sechs lange Dokumentarfilme, 15 Kurzfilme für Erwachsene und 11 Kurzfilme für Kinder. Im Bereich der Kurzfilme werden zwei Preise vergeben: einen mit 500 € dotierten Publikumspreis und den mit 1.500 € dotierten Jurypreis.

Viele der Filmemacher/innen werden vor Ort sein und mit den Zuschauern über ihre Filme reden.

Darüber hinaus gibt es ein sehr sehenswertes Rahmenprogramm auf dem Buchhornplatz und im Foyer.

Und noch ein kleiner Tipp für diejenigen, denen noch ein Weihnachtsgeschenk fehlt: Festivaltickets gibt es bereits im Vorverkauf...!

Film ab und viel Vergnügen beim Filme schauen!

Ihr Kulturbüro-Team

20.01., Fr

18 Uhr

CAFE WALDLUFT

Dokumentarfilm von Matthias Koßmehl

Deutschland 2015, 79 Minuten

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung des Festivals durch Oberbürgermeister Andreas Brand läuft der Eröffnungsfilm "Café Waldluft".

Ein Traditionshotel in Berchtesgaden inmitten einer deutschen Postkartenidylle beherbergt seit einiger Zeit keine Touristen mehr, sondern Flüchtlinge. In einer mitunter skurrilen Atmosphäre des Culture-Clashs erfährt man, wie sie sich ihr neues Leben vorstellen, und dass der Zugang zur neuen Heimat oft schwer ist. Gezeigt werden aber auch der Humor der Flüchtlinge sowie die Courage und das liebevolle Engagement der Wirtin, die von der neuen Bestimmung ihres Hotels überzeugt ist. Das gelungene Beispiel einer Flüchtlingsintegration!

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Matthias Koßmehl statt.

20.01., Fr

20:15 Uhr

RAVING IRAN

Dokumentarfilm von Susanne Regina Meures

Schweiz 2016, 84 Minuten

„Der Film rockt“, schrieb die Presse über diesen Film, der das Leben zweier DJs im Iran beleuchtet. Anoosh und Arash sind die Helden der Underground-Techno-Szene Teherans. Die Musik erlaubt ihnen, ihrer Frustration über das repressive System Ausdruck zu verleihen in einem Land, in dem bereits der Konsum westlicher Musik zu Gefängnis führen kann. Die beiden Musiker organisieren ihre illegalen Raves daher unter strengster Geheimhaltung, denn bereits der kleinste Fehltritt könnte fatal sein. Gibt es einen Ausweg aus dieser Situation?

Ein sehr brisanter und schon mehrfach ausgezeichneter Film mit toller Musik, der situationsbedingt oft nur mit (versteckter) Handykamera aufgenommen werden konnte.

Im Anschluss findet ein Publiukumsgespräch mit Susanne Regina Meures statt.

21.01., Sa

10 + 11 Uhr

und

23.01., Mo

10 Uhr

FILM AB!

Kinderkurzfilme

21.01., 10 Uhr: "Film ab!" Ein moderiertes Programm mit sechs internationalen Kurzfilmen für Kinder ab 4 Jahren.

21.01., 11 Uhr: "Film ab!" Ein moderiertes Programm mit fünf internationalen Kurzfilmen für Kinder ab 6 Jahren.

23.01., 10 Uhr: Wiederholung des Programms für Kinder ab 6 Jahren.

21.01., Sa

16, 18 + 20 Uhr

KURZ UND GUT

Kurzfilme für Erwachsene / im Wettbewerb

Jeder Kurzfilm eröffnet in wenigen Minuten eine ganz eigene Welt. Viele sind schon preisgekrönt.

Die Kurzfilmprogramme dauern jeweils ca. eine Stunde und beinhalten immer fünf Filme.

Die Programme sind sehr vielfältig. Das Spektrum reicht von augenzwinkernden Kurz-Dokumentationen über die Tücken der Computertechnik in "Digital Immigrants" (Kurz und Gut 1, 16 Uhr) über spannende Erzählfilme mit großartigen Darstellern wie "Rose" (Kurz und Gut 2, 18 Uhr) bis hin zu umwerfend komischen Animationsfilmen über ein gefrässiges Chamäleon in "Our wonderful Nature - The common Chameleon" (Kurz und Gut 3, 20 Uhr).

Stimmen Sie mit beim Publikumspreis! Die Preisverleihung findet im Anschluss an das dritte Kurzfilmprogramm statt.

22.01., So

11 Uhr

MULTIPLE SCHICKSALE

Dokumentarfilm von Jann Kessler

Schweiz 2016, 89 Minuten

Seit vielen Jahren leidet Janns Mutter an Multipler Sklerose. Als sie nicht mehr sprechen kann, setzt er sich vermehrt mit ihrer Krankheit auseinander. In der Hoffnung mehr zu erfahren, macht sich der 18-Jährige auf die Suche nach anderen Menschen, die mit MS leben.

Dadurch begegnet ihm Bernadette, die immer noch lacht, obwohl ihr nicht mehr so oft danach zu Mute ist. Luana, die sich ermutigende Worte auf den Arm tätowieren lässt. Er trifft auf Melanie, die einen wortreichen Schutzwall um sich herum aufbaut. Oliver, der seine Kräfte im Alltag gezielt einteilen muss. Graziella, die versucht, die Normalität aufrechtzuerhalten. Und er begegnet Rainer, der aus eigenem Willen aus dem Leben scheidet.

Der Film lässt eintauchen in Schicksalsschläge und Zuversicht, Verzweiflung und Mut, prägende und auch schöne Erfahrungen voller Freude. Entstanden ist ein vielschichtiger Film, der vor den schwierigen Fragen ebenso wenig zurückweicht wie vor den schönen Momenten des Lebens.

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit Jann Kessler statt.

22.01., So

14 Uhr

VALENTINA

Dokumentarfilm von Maximilian Feldmann und Louise Schröder

Deutschland 2016, 51 Minuten

Das Mädchen Valentina und ihre 12-köpfige Familie leben in einer baufälligen Einzimmerhütte in einem Roma-Viertel in Mazedonien. Mit ihrer Mutter geht sie betteln, während ihr Vater in Müllcontainern nach Kleidung für seine Kinder sucht. Trotzdem ist Valentina ein fröhliches Mädchen. Mit viel Witz und Liebe erzählt sie zahlreiche Anekdoten aus ihrer Familie. – Laut Spiegel online war dieser auch ästhetisch herausragende Film eines der Highlights der Berlinale 2016.

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit Maximilian Feldmann und Louise Schröder statt.

22.01., So

16 Uhr

DAS LEBEN IST KEINE GENERALPROBE

Dokumentarfilm von Nicole Scherg

Österreich 2016, 90 Minuten

In diesem Film, in dem man wegen der selbstbewussten Ansichten des Protagonisten jenseits des Mainstream häufig schmunzeln muss, wird eine Alternative zur gängigen Unternehmensphilosophie aufgezeigt: Nicht ständiges Wachstum steht in dieser österreichischen Schuhfabrik im Vordergrund, sondern der Erhalt der Arbeitsplätze und das Wohl der Mitarbeiter.

„Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr“, sagt Heinrich „Heini“ Staudinger. Mit diesem Grundsatz ist der Oberösterreicher aus dem Waldviertel zu einer der schillerndsten Unternehmer-Persönlichkeiten Österreichs geworden. In seinen GEA-Läden verkauft er Schuhe, die er mit 250 Mitarbeitern selbst erzeugt. Dabei versucht er sich an einem bankenunabhängigen System, das allerdings umstritten ist.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Nicole Scherg statt.

22.01., So

18 Uhr

HAPPY

Dokumentarfilm von Carolin Genreith

Deutschland 2016, 85 Minuten

„Super peinlich“ ist es der Filmemacherin Carolin Genreith, dass ihr über 60-jähriger Vater ein Verhältnis mit einer Thailänderin hat, die halb so alt ist wie er. Mutig stellt sie sich nicht nur den unerfüllten Sehnsüchten ihres Vaters und seiner Angst vor Einsamkeit im Alter, sondern auch ihren eigenen ambivalenten Gefühlen.

Ein kurzweiliger, humorvoller und tiefgründiger Film, der fragt, welche Vorstellungen man vom Leben im Alter hat, und was Liebe eigentlich ist.

21.01., Sa

12 Uhr

15:15 Uhr

17:15 Uhr

19:15 Uhr

INTERVIEW MIT EINER KUH

Eine DoKuh mit zwei Originalen aus Mecklenburg-Vorpommern

Rahmenprogramm / Straßen-Show vor dem Kiesel

Die Pyromantiker aus Berlin sorgen mit dem Rahmenprogramm des Festivals auf dem Platz vor dem Kiesel für Aufsehen: Zwei Bauern aus Mecklenburg-Vorpommern reisen extra zu den Filmtagen an, um hier einen Dokumentarfilm über ihre Kuh zu drehen. Ob ihnen das gelingt, ist ungewiss. Fest steht aber, dass die Zuschauer ein skurriler Augenschmaus mit vielen komödiantischen Überraschungen erwartet.

Die Pyromantiker sind ein national und international renommiertes freies Theater aus Berlin, das schon diverse Auszeichnungen erhielt. Eine Spezialität der Pyromantiker ist die Verbindung von Theater und Feuerwerk.

Der Eintritt ist frei.

Karten...

sind erhältlich an der Vorverkaufskasse im Graf-Zeppelin-Haus unter Tel. 07541/288-444, auf www.kultur-friedrichshafen.de oder an der Tageskasse im Foyer des k42.

Hinweis zu den Filmtagen:

Neben den Einzeltickets (6 €, ermäßigt 4 €) gibt es die Möglichkeit, ein Festivalticket zu erwerben. Es kostet 20 € (ermäßigt 14 €) und berechtigt zum Eintritt in alle Programme des Festivals. Wer sich dazu entschließt, alle drei Kurzfilmprogramme für Erwachsene anzusehen, muss nur zwei bezahlen: Das Kurzfilmticket kostet 12 € (ermäßigt 8 €).